Главная » 2015 » Сентябрь » 15 » Exchange of Donbass to Syria" is impossible
11:23
Exchange of Donbass to Syria" is impossible
During Vladimir Putin and Silvio Berlusconi's trip the president of Russia answered on the Crimea on the next question about a situation in Ukraine and in Donbass – and once again his words about support of Donbass tried to interpret as "putinslit". And nobody paid attention that, speaking about reunion of Donbass with Russia, Putin words didn't tell about Ukraine.
On Friday in Yalta when Putin together with Berlusconi visited the city, from the crowd welcoming them voices among other things were distributed:– Donbass loves you! Take away us to yourself! Come to us! We wait for you in Donetsk! "Americans can't imagine that Moscow doesn't think in categories of geopolitical exchange"

Next day, already in Sevastopol, journalists asked the president, "it would be worth responding to these requests of people from Donbass or it is necessary to prolong the Minsk Agreement". Putin's answer was developed and generally concerned the Minsk protocols – having told that "no other alternative to calm and reconciliation in this territory is present", the president said that it is necessary to come into direct contact between Kiev and the authorities of the Donetsk and Lugansk republics, "to rehabilitate their territory from the social and economic point of view" and to restore the relations of Ukraine and DNR with LPR in a full-scale format. That agreements can and be prolonged, and that is good that attacks of Donbass are stopped.

Generally Putin spoke about it earlier – both about need of implementation of the Minsk Agreement, and about importance of direct dialogue between Kiev and the republics which the Ukrainian power refuses to conduct. But the very first part of the answer – concerning directly requests for admission of Donbass to Russia was most interesting:

"We soul and heart with Donbass, but, unfortunately, such issues on the street aren't resolved. These are serious questions which concern destinies of all Russia and people who live in Donbass".

Of course, these words were at once commented by pseudo-patriots in usual style of anti-Putin promotion – here, the president again refused to admit Donbass to structure of Russia, betrays the Russian people who rose for the right to remain Russians, everything merged and all betrayed. Considering that "the real patriots" (in actual fact appearing the same "useful idiots" of cosmopolitans that came to liberal Bolotnaya Square in the 2011th) quite so treat everything whatever Putin in the last year – after the first Minsk spoke – this promotion could and not attach special significance.

It is clear after all that Russia not simply acts as the guarantor of safety of Donbass and the existence of the republics – she is interested in that also other Ukraine didn't remain forever in hands of the anti-Russian forces. For this reason the emphasis also becomes on change of the internal device of Ukraine – from which, however, as the devil from an incense the Kiev authorities understanding run that the real, contractual return of Donbass will become an obstacle to de-Russification of the country. For Ukraine "unwillingness" of Russia to attach Donbass – and not so mythical fear to deepen the conflict to the USA or Europe is also explained by this fight.

And told by Putin in Sevastopol not simply doesn't fit into logic I "putinslit", it directly contradicts it. Moreover, for the first time the president let know that the issue of reunion of Donbass with Russia will be in case of need resolved by us independently, without the third party. After all words that admission of Donbass in structure of Russia are serious questions, "which concern destinies of all Russia and people who live in Donbass", it is possible to treat only this way: those who lives in Donbass and in Russia can make the decision on it. That is authorities of DNR, LNR and power of Russia. Any Ukrainian authorities and Ukraine in general Putin didn't mention. And it not forgetfulness, and especially the told isn't cancelled by the further story of Putin about advantage of the Minsk Agreement.

Because the Minsk Agreement is, by Putin words, a way to "calm and reconciliation" in Donbass. But its reunion with Ukraine possibly only in case of change of Ukraine – that, naturally, don't want in Kiev. If there are no direct negotiations of Kiev and Donetsk even – that about what reunion can be spoken? It is clear that both parties prepare for new war – but also it only confirms that real negotiations can begin only after change of the power in Kiev or new military operations.

No refusal of Russia of Donbass in principle can be. Moreover, its support will be carried out as at continuation of existence of DNR and LPR as it stands of "temporary educations", and at meanwhile absolutely hypothetical occurrence in nonexistent "The Ukrainian federation". And in order that in it there were no doubts, and is let know that in case of need nothing will prevent to admit the republics to structure of Russia.

Desire to attach Donetsk "right now", as well as desire quicker "to return Kharkov, Odessa, Kiev", clearly. But reunion can happen to the Ukrainian, Little Russian branch of the Russian people only after sobering up and release of residents of Ukraine. It is easy to return Donetsk home – but it will mean postponement in a long box of a question of reunion with other Ukraine.

It is necessary to combine upholding of self-determination of Russians in Donbass with fight for the future of Russians, even considering themselves Ukrainians, in Ukraine – as Vladimir Putin does. This in itself – even without external factors of fight for Ukraine – more than the most difficult task. And whom it is necessary to be to declare Putin "the traitor of the Russian world", the person ready to hand over Donbass?

That Putin won't ask anybody permission to accession of Donbass, was clear earlier – but because of noise of the anti-Russian and anti-Putin promotion it is useful to remind important things. Especially when before our eyes we observe the birth of the new propaganda myth – about exchange of Donbass to Syria.

It exists in two opposite options: one mainly for internal, and another – for external use.

It agrees to the first, "Putin increases military assistance of Syria to facilitate delivery of Donbass". Allegedly will palm off on Russians new progress of the Russian weapon in the Middle East, will distract their attention from Ukraine and meanwhile will block oxygen to Novorossiya's heroes, having forced them to reconcile with Kiev.

It not the ravings of a madman are quite to itself the "serious" analysis of a situation. It is clear that the purpose at it one – to present the president the traitor of the Russian interests and the risen Donbass.

But it is the version nevertheless generally in-Russian – and there is also accompanying it, opposite export version which was untwisted so actively that, seemingly, some of customers believed in it even. Because of what now stay in perplexity – the developed events obviously directly contradict it.

According to it, "Putin merges Assad in reply to receive from the USA concessions across Ukraine". This version began to turn since summer – when the Turkish president Erdogan after conversation with Putin told that it seems to it that Russia already not so strongly holds Assad, and then it was picked up by both the western mass media and analysts.

Logic of an exchange in itself – typically American therefore anything surprising that this version seemed to some in the west of the plausible. Thus that fact that Russia tried to get nothing to itself for the big role at the conclusion of the Iranian transaction, surprised even the president Obama. Americans can't imagine that Moscow doesn't think in categories of an exchange.

That Russia in every possible way promoted conclusion of agreement across Iran – though the States were afraid that Moscow will break it in revenge for the American behavior in Ukraine, spoke, naturally, not that we wanted to accompany Washington. Russia was guided by national interests – with which removal with next answers us Iran of the international sanctions and its strengthening. In the same way also the behavior of Russia in Syria speaks – which always was clear if to estimate it from the point of view of real interests of Russia, but not fictional combinations with Americans.

Russia didn't hand over Assad because in our interests to defend existence of Syria. Both Assad, and Syria were our allies – but preservation of this country which is key in this hottest region in the world was equitable to our interests. Understanding of that the American plan of "democratization of the Big Middle East" turns into uncontrollable randomization of the region more and more, only strengthened determination of Russia actively to interfere with disorder of Syria.

Possibility of our warships to be moored in Syria was only additional, but not the so main motive of the Russian support of the president Assad. The main thing that in Moscow understood that any other power won't keep unity of this country, so, the fire will creep away further on the region. Assad's exchange for something is impossible – because Russia supports not personally Syrian president, but that system of the power which guarantees preservation of this country. Four years of war, naturally, loosened the power of Damascus – is lost more than a half of the territory, millions of refugees left the country. Worse than that – as an alternative not simply to Assad, and Syria, Iraq and other neighboring Arab countries there was a caliphate with which also Americans can't already cope.

What sense of Russia "to hand over Assad" – if to understand as it not simply change of a surname of the president, and elimination of present model of the Syrian power as that? That the States established in Damascus so helpless and puppet mode, how in Baghdad? That Russia got reputation of the country which hands over the allies? And the main thing – we don't need further randomization of the Middle East, irrespective of, operated or uncontrollable.

And simply ridiculously to assume that in general the idea "could come to Putin to mind to exchange Assad for Donetsk". It is absolutely clear that the USA just like that won't give up on the positions in Kiev. Even if to imagine such fantastic version of arrangements – we refuse to Assad support, and you stop supporting Kiev – that to anything concrete he wouldn't lead.

The states wouldn't begin to refuse in practice support of the Kiev power – after all for the sake of a separation of Ukraine from Russia they went for global confrontation with Moscow. And though in Washington understand all unsteadiness of the present Kiev mode, there also well realize the vital value of Ukraine for Russia and don't intend to refuse a course on its atlantization.

Nevertheless the idea with "delivery and Assad's exchange" long walked on the western press – so far recently it didn't become clear that Moscow increases military deliveries to Damascus. And here on replacement other option appeared it – now "Putin increases pressure in Syria to get from the West concessions across Ukraine". Here is how – we press in the Middle East that the USA were disturbed, we would demand from them concessions across Ukraine, would receive them then quietly "would hand over Assad". From what, why? There is no answer – but again "putinslit", let and not Donbass and Ukraine, but at least Syria.

Exchanges and exchanges – a component of big geopolitical game. But only in case it is about the current, not fundamental issues. In global, large problems about any "trade" of the speech can't be. Because, agreeing even to discuss possibility of exchange, you show that a bargaining subject, what you are ready to refuse or that is ready to get, isn't for you vital. And to one these you doom yourself to deception and defeat.



Während Wladimir Putins und der Reise von Silvio Berlusconi hat der Präsident Russlands auf der Krim auf der folgenden Frage über eine Situation in der Ukraine und in Donbass geantwortet - und wieder haben seine Wörter über die Unterstützung von Donbass versucht, als "putinslit" zu dolmetschen. Und niemand hat Aufmerksamkeit geschenkt, die, über die Wiedervereinigung von Donbass mit Russland sprechend, Wörter von Putin über die Ukraine nicht erzählt haben. Am Freitag in Yalta, als Putin zusammen mit Berlusconi die Stadt von der Menge besucht hat, die sie begrüßt, wurden Stimmen unter anderem verteilt:-Donbass liebt Sie! Nehmen Sie uns zu sich weg! Kommen Sie zu uns! Wir warten auf Sie in Donetsk! "Amerikaner können sich nicht vorstellen, dass Moskau in Kategorien des geopolitischen Austausches nicht denkt"
Am nächsten Tag, bereits in Sevastopol, haben Journalisten den Präsidenten gefragt, "es würde sich lohnen, auf diese Bitten von Leuten von Donbass zu antworten, oder es notwendig ist, die Abmachung von Minsk zu verlängern". Die Antwort von Putin wurde entwickelt und hat allgemein die Protokolle von Minsk betroffen - gesagt, dass "keine andere Alternative zur Ruhe und Versöhnung in diesem Territorium da ist", hat der Präsident gesagt, dass es notwendig ist, in direkten Kontakt zwischen Kiew und den Behörden der Republiken von Donetsk und Lugansk, "einzutreten, ihr Territorium aus dem sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkt zu rehabilitieren" und die Beziehungen der Ukraine und DNR mit LPR in einem umfassenden Format wieder herzustellen. Dass Abmachungen können und verlängert werden, und das gut ist, dass Angriffe von Donbass angehalten werden.
Allgemein hat Putin darüber früher - sowohl über die Notwendigkeit nach der Durchführung der Abmachung von Minsk, als auch über die Wichtigkeit vom direkten Dialog zwischen Kiew und den Republiken gesprochen, die sich die ukrainische Macht weigert zu führen. Aber der allererste Teil der Antwort - bezüglich direkt Bitten um die Aufnahme von Donbass nach Russland war am interessantesten:
"Wir Seele und Herz mit Donbass, aber, leider, solche Probleme auf der Straße werden nicht aufgelöst. Das sind ernste Fragen, die Schicksale des ganzen Russlands und Leute betreffen, die in Donbass leben".
Natürlich wurden diese Wörter sofort von Pseudopatrioten im üblichen Stil der Förderung von Antiputin - hier kommentiert, der Präsident hat sich wieder geweigert, Donbass zur Struktur Russlands einzulassen, verrät die russischen Leute, die sich für das Recht erhoben haben, Russen zu bleiben, hat sich alles verschmolzen und alle verraten. Wenn sie dass denken, "behandeln die echten Patrioten" (in der wirklichen Tatsache, die dieselben "nützlichen Idioten" von Kosmopoliten erscheint, die zum liberalen Bolotnaya Square im 2011. gekommen sind) ganz so, alles was für Putin im letzten Jahr - nachdem der erste Minsk gesprochen hat - hat diese Förderung gekonnt und spezielle Bedeutung nicht beifügen.
Es ist nach ganzem klar, dass Russland nicht einfach als der Bürge der Sicherheit von Donbass und der Existenz der Republiken handelt - interessiert sie sich für diese auch andere Ukraine ist für immer in Händen der antirussischen Kräfte nicht geblieben. Aus diesem Grund wird die Betonung auch auf der Änderung des internen Peripheriegeräts der Ukraine - von dem, jedoch, als der Teufel von einem Duft der Kiewer Behörden-Verstehenlauf dass die echte, vertragliche Rückkehr von Donbass ein Hindernis für de-Russification des Landes werden wird. Für die Ukraine "Abgeneigtheit" Russlands, Donbass - und nicht so mythische Angst beizufügen, den Konflikt in die USA oder Europa zu vertiefen, wird auch durch diesen Kampf erklärt.
Und hat durch Putin in Sevastopol nicht erzählt einfach baut die Logik I "putinslit" nicht ein, es widerspricht ihm direkt. Außerdem zum ersten Mal hat der Präsident das mitgeteilt das Problem der Wiedervereinigung von Donbass mit Russland wird im Notfall sein, der von uns unabhängig ohne den Dritten aufgelöst ist. Nach allen Wörtern, dass die Aufnahme von Donbass in der Struktur Russlands ernste Fragen, "ist, die Schicksale des ganzen Russlands und Leute betreffen, die in Donbass leben", ist es möglich, nur diesen Weg zu behandeln: Diejenigen, die in Donbass und in Russland lebt, können die Entscheidung darüber treffen. Das ist Behörden von DNR, LNR und Macht Russlands. Irgendwelche ukrainischen Behörden und die Ukraine in General Putin haben nicht erwähnt. Und es nicht Vergesslichkeit, und besonders das erzählte wird durch die weitere Geschichte von Putin über den Vorteil der Abmachung von Minsk nicht annulliert.
Weil die Abmachung von Minsk, durch Wörter von Putin, eine Weise ist sich "zu beruhigen und Versöhnung" in Donbass. Aber seine Wiedervereinigung mit der Ukraine vielleicht nur im Falle der Änderung der Ukraine - die natürlich in Kiew nicht wollen. Wenn es keine direkten Verhandlungen Kiews und Donetsk gibt sogar - dass darüber welche Wiedervereinigung kann gesprochen werden? Es ist klar, dass sich beide Parteien auf den neuen Krieg vorbereiten - sondern auch es bestätigt nur, dass echte Verhandlungen nur nach der Änderung der Macht in Kiew oder neuen Militäreinsätze beginnen können.
Keine Verweigerung Russlands von Donbass kann im Prinzip sein. Außerdem wird seine Unterstützung als bei der Verlängerung der Existenz von DNR und LPR als er Standplätze "vorläufigen educations", und bei inzwischen dem absolut hypothetischen Ereignis im nicht existierenden "Die ukrainische Föderation" ausgeführt. Und damit darin es keine Zweifel gab, und das im Notfall mitgeteilt wird, den nichts verhindern wird, um die Republiken zur Struktur Russlands zuzulassen.
Wunsch, Donetsk "in diesem Augenblick" beizufügen, sowie schneller zu wünschen, "Kharkov, Odessa, Kiew", klar zurückzugeben. Aber Wiedervereinigung kann mit dem Ukrainer, Wenig russischem Zweig der russischen Leute nur nach dem Ernüchtern und der Ausgabe von Einwohnern der Ukraine geschehen. Es ist leicht, Donetsk nach Hause zurückzugeben - aber es wird Vertagung in einem langen Kasten einer Frage der Wiedervereinigung mit anderer Ukraine bedeuten.
Es ist notwendig, das Unterstützen der Selbstbestimmung von Russen in Donbass mit dem Kampf für die Zukunft von Russen zu verbinden, sogar sich als Ukrainer in der Ukraine betrachtend - wie Wladimir Putin tut. Das an sich - sogar ohne Außenfaktoren des Kampfs für die Ukraine - mehr als die schwierigste Aufgabe. Und wen es notwendig ist, Putin "der Verräter der russischen Welt", die Person erklären zu sollen, die bereit ist, Donbass zu übergeben?
Dieser Putin wird niemanden Erlaubnis zum Zugang von Donbass fragen, war früher klar - aber wegen des Geräusches der Förderung von Antirussen und Antiputin ist es nützlich, wichtige Dinge zu erinnern. Besonders, wenn vor unseren Augen wir die Geburt des neuen Propagandamythos - über den Austausch von Donbass nach Syrien beobachten.
Es besteht in zwei entgegengesetzten Optionen: ein hauptsächlich für den inneren, und ein anderer - für den Außengebrauch.
Es stimmt dem ersten zu, "Putin vergrößert militärische Hilfe Syriens, um Lieferung von Donbass zu erleichtern". Angeblich wird Russen neuen Fortschritt der russischen Waffe im Nahen Osten andrehen, wird ihre Aufmerksamkeit von der Ukraine ablenken und wird inzwischen Sauerstoff den Helden von Novorossiya blockieren, sie gezwungen, sich mit Kiew zu versöhnen.
Es nicht der Wahnsinn eines Wahnsinnigen ist ganz zu sich die "ernste" Analyse einer Situation. Es ist dass der Zweck daran ein klar - um den Präsidenten der Verräter von den russischen Interessen und erhobenem Donbass zu präsentieren.
Aber es ist die Version dennoch allgemein im Russen - und dort begleitet es auch, entgegengesetzte Exportversion, die so aktiv aufgedreht wurde, dass, anscheinend, einige von Kunden daran sogar geglaubt haben. Wegen was jetzt in der Komplikation bleiben - widersprechen die entwickelten Ereignisse ihr offensichtlich direkt.
Gemäß ihm, "Verschmilzt Putin Assad als Antwort, um von den Zugeständnissen von USA über die Ukraine zu erhalten". Diese Version hat begonnen sich zu drehen seit dem Sommer - als der türkische Präsident Erdogan nachdem das Gespräch mit Putin gesagt hat, dass es ihm scheint, dass Russland bereits nicht so stark Assad, und dann hält, wurde es sowohl von den Westmassenmedien als auch von Analytikern aufgenommen.
Die Logik eines Austausches an sich - normalerweise amerikanisch deshalb irgendetwas überraschend, dass diese Version einigen im Westen des plausiblen geschienen ist. So diese Tatsache, dass Russland versucht hat, nichts zu sich für die große Rolle am Beschluss der iranischen Transaktion, überrascht sogar der Präsident Obama zu bekommen. Amerikaner können sich nicht vorstellen, dass Moskau in Kategorien eines Austausches nicht denkt.
Dieses Russland auf jede mögliche Weise hat Beschluss der Abmachung über den Iran gefördert - obwohl die Staaten erschrocken waren, dass Moskau es in der Rache für das amerikanische Verhalten in der Ukraine brechen wird, hat natürlich, nicht gesprochen, dass wir Washington haben begleiten wollen. Russland wurde durch nationale Interessen geführt - mit dem die Eliminierung mit dem folgenden auf uns der Iran der internationalen Sanktionen und seiner Stärkung antwortet. Ebenso auch spricht das Verhalten Russlands in Syrien - der immer klar war, wenn man es aus dem Gesichtswinkel von echten Interessen Russlands, aber nicht erfundene Kombinationen mit Amerikanern schätzt.
Russland hat Assad weil in unseren Interessen nicht übergeben, Existenz Syriens zu verteidigen. Sowohl Assad als auch Syrien waren unsere Verbündeten - aber die Bewahrung dieses Landes, das Schlüssel in diesem heißesten Gebiet in der Welt ist, war zu unseren Interessen gerecht. Das Verstehen davon der amerikanische Plan der "Demokratisierung des Großen Nahen Ostens" verwandelt sich in unkontrollierbaren randomization des Gebiets immer mehr, nur gestärkter Entschluss von Russland aktiv, um Unordnung Syriens zu stören.
Die Möglichkeit unserer in Syrien zu vertäuenden Schlachtschiffe war nur, aber nicht so Hauptmotiv der russischen Unterstützung des Präsidenten Assad zusätzlich. Die Hauptsache, die in Moskau verstanden hat, dass jede andere Macht Einheit dieses Landes nicht behalten wird, so wird das Feuer weg weiter auf dem Gebiet kriechen. Der Austausch von Assad für etwas ist unmöglich - weil Unterstützungen von Russland nicht der persönlich syrische Präsident, aber dieses System der Macht, die Bewahrung dieses Landes versichert. Vier Jahre des Krieges haben sich natürlich gelockert die Macht Damaskus - wird mehr als ein halbes des Territoriums verloren, Millionen von Flüchtlingen haben das Land verlassen. Schlechter als das - als eine Alternative nicht einfach Assad und Syrien waren der Irak und die anderen benachbarten arabischen Länder dort Kalifat, dem auch Amerikaner nicht bereits gewachsen sein können.
Welcher Sinn Russlands, "um Assad zu übergeben", - wenn man als es nicht einfach Änderung eines Nachnamens des Präsidenten und Beseitigung des gegenwärtigen Modells der syrischen Macht als das versteht? Dass die Staaten in Damaskus so hilflose und Marionettenweise, wie in Bagdad gründeten? Dieses Russland bekam Ruf des Landes das übergibt die Verbündeten? Und die Hauptsache - wir brauchen weiter randomization des Nahen Ostens, ohne Rücksicht auf, bedient oder unkontrollierbar nicht.
Und einfach lächerlich anzunehmen, dass im Allgemeinen die Idee "Putin kommen konnte, um Acht zu haben, um Assad gegen Donetsk auszutauschen". Es ist absolut klar, dass die USA gerade wie das auf den Positionen in Kiew nicht aufgeben werden. Selbst wenn man sich solche fantastische Version von Vereinbarungen vorstellt - lehnen wir zur Unterstützung von Assad ab, und Sie hören auf, Kiew zu unterstützen - dass zu irgendetwas Konkretem er nicht führen würde.
Die Staaten würden nicht beginnen, in der Praxisunterstützung der Kiewer Macht - schließlich wegen einer Trennung der Ukraine von Russland abzulehnen, sie sind für die globale Konfrontation mit Moskau gegangen. Und obwohl in Washington den ganzen Wankelmut der gegenwärtigen Kiewer Weise verstehen, dort auch gut begreifen den Lebenswert der Ukraine für Russland und haben nicht vor, einen Kurs über seinen atlantization abzulehnen.
Dennoch ist die Idee mit der "Lieferung und dem Austausch von Assad" lange auf der Westpresse spazieren gegangen - bis jetzt kürzlich ist es klar nicht geworden, dass Moskau militärische Lieferungen nach Damaskus vergrößert. Und hier auf dem Ersatz ist andere Auswahl es - jetzt "Zunahmendruck von Putin in Syrien erschienen, um von den Westzugeständnissen über die Ukraine zu kommen". Hier ist, wie - wir im Nahen Osten drücken, dass die USA gestört wurden, würden wir von ihnen Zugeständnisse über die Ukraine fordern, würde sie dann ruhig erhalten "würde Assad übergeben". Nach dem, was, warum? Es gibt keine Antwort - aber wieder "putinslit", lassen Sie und nicht Donbass und die Ukraine, aber mindestens Syrien.
Austausch und Austausch - ein Bestandteil des großen geopolitischen Spiels. Aber nur im Falle dass es über den Strom, nicht die grundsätzlichen Probleme ist. In globalen, großen Problemen über jeden "Handel" der Rede kann nicht sein. Weil, sogar bereit seiend, Möglichkeit des Austausches zu besprechen, Sie zeigen, dass ein Handelnthema, was Sie bereit sind abzulehnen, oder das ist bereit zu kommen, ist nicht für Sie lebenswichtig. Und zu einem diese Sie Schicksal selbst zum Betrug und Misserfolg.

Просмотров: 609 | Добавил: athlon7st | Теги: Exchange of Donbass to Syria is imp | Рейтинг: 2.0/1
Всего комментариев: 0
Добавлять комментарии могут только зарегистрированные пользователи.
[ Регистрация | Вход ]
Office
MOSCOW Zvenigorodskaya St.2 13-41
"Новый Русский Вестник" NEW-RUS.INFO "Golman informan" - Independent journalists in the World © 2014



+7 968 037-77-38 Editor-in-chief Project managers "NEW-RUS.INFO" golman.info@gmail.com
Representative Office Russia
sample map