Главная » 2015 » Сентябрь » 14 » Kiev gets rid of the last claim to greatness
11:50
Kiev gets rid of the last claim to greatness
The Ukraine guided missile cruiser was the last sign putting Ukraine in a row of the advanced states in technological sense. This ambitious project once indulged expectations dreaming of the "new Slavic empire" which is throwing down to "Moskovia" a challenge. For these ambitions there is no more money, and the destiny of the cruiser is defined.
The next attempt to sell the distressful Ukraine guided missile cruiser reminds an agony of shipbuilding branch – former pride and a present headache of the Ukrainian state, for all years of independence of own mind which didn't manage to give to great heritage of the USSR more.

"The broken-off piece"

"It appeared to the Ukrainian statesmen and quarter of the century insufficiently to relieve the Nikolaev shipbuilders of need to observe how the fruit of their works rusts and grows decrepit at the factory mooring"

At the beginning of September Internet loud-hailer of the Ukrainian Naval Forces "Fleet of Ukraine"

I published interview of the commander, the vice admiral Sergey Gayduk in whom that shared plans of the ministry of rather further destiny of main naval "unfinished construction" of the country – the Ukraine guided missile cruiser. Once Soviet experts needed only six years to construct this miracle of military and engineering thought. And here it appeared to the Ukrainian statesmen and quarter of the century insufficiently to relieve the Nikolaev shipbuilders of need to observe how the fruit of their works rusts and grows decrepit at the factory mooring. Besides that the huge sums of budgetary funds were spent for creation and the subsequent maintenance of the ship.

The vice admiral Gayduk, having decided not to try to be original, I repeated the thesis which was already sounding earlier about need to sell this still floating "a suitcase without handle". "The cruiser "Ukraine" is the piece which is broken off from the state", – the commander of the Ukrainian navy declared, having explained the words to that 80% of ship arms (and also the navigation equipment is equal) have the Russian origin whereas in Ukraine anything similar it isn't made. Besides, even in case of completion of "Ukraine" modest opportunities of fleet aren't capable to provide expansion of activity of the ship of such class – the group of maintenance of several frigates or destroyers is necessary for it. And after loss of the Crimea Gayduk's department has no also the demanded infrastructure of basing.

Really, to the even present militarized Ukraine too hard this "the broken-off piece" with the displacement of 11 500 tons, equipped surface-to-air missile Fort missile system (sea analog of "overland" S-300), the antiship Basalt missile system, five-pipe torpedo tubes, 130-millimetric artillery systems of the main caliber and other "destructive power". By and large it isn't necessary and Russia – and in view of lack of those tasks under which the cruiser was created at the time of the USSR, and because of moral obsolescence (after all the project is more than 30 years old). Not to mention that at a present condition of the Russian-Ukrainian relations the similar transaction in principle is impossible.

Bad luck cruiser

The Ukraine guided missile cruiser appeared the unluckiest among "colleagues" on the Atlas project 1164 – the Navy of Russia of the cruisers "Moscow" (The Black Sea fleet), "Varangian" (The Pacific fleet) and "Dmitry Ustinov" (Northern fleet) created for the fight against aircraft carrier connections of the opponent, drawing blows to the coastal purposes and providing air defense of connections of the ships which is in structure.

From the very beginning it wasn't taken with identification: put in 1984 in Nikolaev at Shipbuilding plant of 61 Communards as "Komsomol member" (the namesake of the nuclear K-278 submarine which drowned in the Norwegian Sea in April, 1989), he later few years directly on building berths receives the name "Admiral of Fleet Lobov". That is interesting, in 1982 at the same plant the same cruiser "Admiral of Fleet Lobov" called in honor of Semyon Lobov – the long-term commander of Northern fleet (into which structure the ship and was included after construction) was already floated. But after death of the Minister of Defence of the USSR Dmitry Ustinov of the Politburo immortalized his memory for someone else's account, having simply renamed "the Admiral of Fleet Lobov" into "Dmitry Ustinov". The name of Lobov was enjoined "to be worn" to the following ship of the project 1164.

In 1993, after the section of the Black Sea fleet, new "the Admiral of Fleet Lobov" becomes the Ukrainian property. Yet not completed (75% of readiness at 600 million dollars spent for construction), it awakes megalomania at the top officials of the power seeing its invincible leader of Naval Forces. After flat refusal on the offer of the Russian side to sell it at the similar price the ship once again rename, it is predictable having called "Ukraine" then all next decade will be marked by unsuccessful attempts to make the fairy tale былью.

Despite grandiose plans, up to 1998 the project is in the "frozen" state due to the lack of financing. Then the president Leonid Kuchma in anticipation of elections of the head of state resumes completion, having brought readiness level to 95%. At its presence over the ship the colors of the Navies of Ukraine were hoisted, and the first crew (for all next years it several times will be back disbanded and completed) onboard started watch execution. From that day for the Ukrainian political heavyweights became the rule of a good form to visit "Ukraine", promising during visits its fast introduction in a fighting system. But the unhappy karma of the cruiser did the part: each prime minister or the Minister of Defence after stay on its deck very quickly retired.

Murderer of the budget

By the beginning of two-thousand troubles of sea dominion I ceased to dim the heads to captains of the Ukrainian statehood. Having soberly estimated the place in the global world, they had to realize that not only it is too expensive for Kiev, but also simply there is no need to have such toy on the contents. "The murderer of aircraft carriers" (as christened once "graduate" of the project 1164) turned in the fighter of those budgetary remains which the Ukrainian power was ready to spend for defensive needs.

In turn officials of the Ministry of Defence tried to dispose of the funds allocated for "murderer" at discretion, slowly to pay off with plant for supervision, that is maintenance in working order of the main life support systems – engines, electronics, heating. Also the naval crew, so never and not felt seven foots near Kiel was considerably "optimized". Instead of 508 units put according to the staff list its number was reduced to seven people which main task was a protection of object from marauders.

Then the next head of the Ukrainian Cabinet of Ministers Anatoly Kinakh (nikolayevets, and in the Soviet past – the shipbuilder) also sounded for the first time seditious thought of possible utilization of unpromising "unfinished construction". In the beginning this idea in the spirit of "Overton's windows" sounded in the sense that "such we shouldn't allow in any time". But soon the next commission of MO which arrived to Nikolaev for an assessment of a condition of the ship wasn't so categorical any more. Especially as to "utilizers" in shoulder straps was not to occupy experience of cutting of unique military equipment under vigilant supervision of representatives of the U.S. Embassy (enough to remember history with destruction of the strategic Tu-160 bombers).

After all calculations with "dismembered body" nevertheless decided to refuse idea. The world community already ceased to pay by then for voluntary disarmament of Ukraine, and costs of cutting of the cruiser in own forces of time in one and a half exceeded estimated proceeds from sales of scrap. In this regard on the horizon of opportunities the acceptable option – sale loomed only.

Strategic "scrap metal"

"The Minister of Defence of the Russian Federation Anatoly Serdyukov who is carried away by the forthcoming transaction on French "Mistrals" answered with the counter offer – readiness to receive "Ukraine" only on a free basis"

The option with sale seemed to those more attractive that to push for nothing the unique fighting ships Ukrainian "effective managers" too were able. In total from the same Nikolaev, from harbor of the Black Sea shipbuilding plant, the heavy aircraft carrying cruiser "Varangian", two years earlier bought by the Chinese offshore company Chong Lot Travel Agency Ltd for 20 million dollars (in exactly on weight, at the scrap price – in the June morning 2000 started on a long journey (in Macau port) at the cost of ready order of 3-5 billion of dollars) as base under a floating casino. In China "casinos" exempted from shock arms then three years ago it was in a festive atmosphere accepted

in Navy of People's liberation army People's Republic of China as the first Chinese aircraft carrier under the name "Liaoning".

Neither the Ukrainian pride, nor Americans which after scandal with "Chain armors" (the mobile radar stations which were allegedly delivered to Iraq) and murders of the journalist Gongadze strong took Kuchma by the throat wouldn't allow to sell to Russians "Ukraine" according to the similar scheme. By the way, they wouldn't give it to make and to China with India, about possibility of the transaction with which still periodically write the Ukrainian mass media. Same "Varangian" Turkey under pressing of the USA didn't pass more than two years through Bosphorus. "Process went" only after China returned to the USA the American prospecting EP-3 plane of Naval Forces together with pilots.

Besides, the same antiship Basalt complex has range in 550 km whereas the international rules forbid to export the rockets flying further 300 km. However, Russia simply didn't manage to deliver rockets to Ukraine to disorder of the Union, and then didn't begin to do it in view of the competition which resulted from geopolitical transformations. But placement of rockets with smaller range significantly reduced cruiser cost for potential clients.

To the middle of the 2000th Chinese already closely were engaged in alteration of "Varangian", having bought from the Russian Federation the heavy aircraft carrying cruisers "Kiev" and "Minsk" (later switched to entertainment centers), and India got own aircraft carrier of "Vikramaditya" created on the basis of TAKR "Admiral of Fleet of the Soviet Union of Pots" acquired at the same Russia. It didn't add commercial appeal to the "murderer of aircraft carriers" who was growing old at the factory mooring.

After on a wave of "pomaranchevy revolution" by the president of Ukraine there was pro-American Viktor Yushchenko, lost the relevance and negotiations in the Russian-Ukrainian format. In September, 2005 Ministers of Defence of that time Sergei Ivanov (now – the head of presidential administration of the Russian Federation) and Anatoly Gritsenko came to a conclusion about inexpediency of completion of the cruiser in view of absence of need for this warship for armed forces of both states.

But needs must when the devil drives, and in July, 2008 the former prime minister and the Minister of Defence in the government Tymoshenko Yury Ekhanurov declared the unfinished Ukraine guided missile cruiser determination to sell to Russia for the reason that such large object "in the Black Sea has nothing to do". As argument, especially attractive to the buyer, Ekhanurov even gave a hint at probability of basing of the ship in Sevastopol: "Yes, if it enters a contract framework. But the matter is that if you though slightly present to yourself, this cruiser has to work at the ocean. It has such sizes".

Prices of start

However after attack of Georgia on South Ossetia during which the Georgian party against the Russian Air Force used ZRK "Beech" thrown from Ukraine together with crews, at negotiations on the cruiser of the party preferred to forget about all motions. Return to this subject happened during the short period of the "thaw" taking place after signing of "The Kharkov agreements" between the new Ukrainian president Victor Yanukovych and the Russian president Dmitry Medvedev in April, 2010. After that the chairman of subcommittee of the State Duma of the Russian Federation on military technically cooperation Mikhail Nenashev reported to the press that "Ukraine" can be admitted to structure of Navy of Russia. "This ship is necessary to us", – the Russian deputy told, having emphasized that the signed agreement

about prolongation of basing of the BSF of the Russian Federation in Ukraine opens the road for achievement of concrete arrangements in a question of purchase of the cruiser.

A month later the Minister of Defence of Ukraine Mikhail Ezhel declared at a meeting of the Verkhovna Rada that after completion of construction the Ukraine guided missile cruiser can be transferred to the Russian Federation. And in July of the same year the Ukrainian parliament recognized lost action own resolution on assignment to the Admiral of Fleet Lobov guided missile cruiser of the name "Ukraine".

Then usual Ukrainian bedlam with revision of earlier stipulated conditions began. The People's Deputy from Party of Regions Alexander Kuzmuk who at the beginning of the 90th, being the Minister of Defence, it is oath I promised to make "Ukraine" a leader of the Ukrainian Naval Forces, I proved suddenly shown appetites: "Russia needs creation of five-seven aircraft carrier groups. And the ships of such class (aircraft carrying cruisers) on open spaces of the Soviet Union were under construction only in Nikolaev, more such shipyard isn't present. Really it doesn't open before us prospects? Now it is possible to look in a different way at a problem with the cruiser "Ukraine".

Other foreshortening "on a problem with the cruiser "Ukraine" began to be estimated by the Ukrainian business people nearly at 4,7 billion dollars – against one billion with small, declared by Ekhanurov in 2008 which the Russian side designated the transcendental offer. One year later the Minister of Defence of the Russian Federation of that time Anatoly Serdyukov who is carried away by the forthcoming transaction on French "Mistrals" answered Kuzmuk's claims with the counter offer – readiness to receive "Ukraine" only on a free basis.

Destiny you won't deceive

And now, in September, 2015, in the light of economic problems the vice admiral Sergey Gayduk takes a habitual step: declares sale five years as legislatively anonymous cruiser. That is pleasant, unlike predecessors, he at least doesn't sound figure of desirable profits, logically assuming that unrestrained imaginations of the Kiev sellers can frighten off potential buyers on distant approach.

It is remarkable that as the main applicant for an application of funds, received in case of sale, Gayduk calls the Kiev shipbuilding plant "Lenin Smithy", and at all not that enterprise where the sale subject was brought into world. Motives command respect. First, "The Lenin smithy" belongs to Petro Poroshenko – officially and all over the country to the president of Ukraine who renounced own business (to whom, as not to it. impartially to dispose of the means obtained from the transaction). And secondly, the Plant of a name of 61 Communards (the first city shipyard "Nikolaev admiralty" put in 1787 by the lightest prince Grigory Potemkin-Taurian and laid the foundation to Nikolaev) which became once a cradle for a legendary battleship "Potemkin" represents a pathetic show for today, letting out instead of the big anti-submarine ships and guided missile cruisers of an oven potbelly stove for soldiers of anti-terrorist operation. Where to it to compete with poroshenkovsky "Kuznya".

Not to compete, however, and to the Black Sea shipbuilding plant constructed an eyelid after "kommunarovets" – former I "Will pile", at tsarism also participated in creation of "Potemkin" (installation of the main steam-engines, coppers and artillery towers) and a first-ever underwater mine zagraditel "Crab". At the Union together with Severodvinsk "Asterisk" it was the largest supplier of the ships for needs of the Soviet Navy

. Among its production – a present leader of the Navy of the Russian Federation, the heavy aircraft carrying cruiser "Admiral of Fleet of the Soviet Union Kuznetsov" (and also earlier TAKR "Kiev", "Minsk", "Novorossiysk", "Admiral Gorshkov" and "Varangian"). And also the first Soviet nuclear aircraft carrier sawn after disorder of the Union directly on building berths at a stage of 25 percent readiness "Ulyanovsk" capable on equal terms to complete to American "Nimitz", and the educational and training THREAD complex reanimated last year in the Crimea intended for working off by pilots of deck aircraft of technology of take off and landing on the deck of an aircraft carrier.

Today huge floor spaces of ChSZ tear grain traders to which factory ports attracted in view of their developed infrastructure to parts. And here distributors of scrap the enterprise don't favor. The strategic reserves of metal allowing it to work at full capacity within five years in the autonomous mode were taken out abroad at the beginning of the 90th – together with machines with numerical program control from which mutilated look Turkish buyers were perplexed first.

So Ukraine, from an easy hand of the vice admiral Gayduk which started the next sale of the cruiser which was once bearing her name should get rid not simply of property, bothered and burdensome on charges, and of the last signs putting it in a row the advanced states in technological sense. She should take one more step down – in the category of territories where the social level of the population is regulated not by education level, mental abilities and achievements of citizens, and the size of a cudgel and physical capacities of its application. Eventually, Coelho who is so respected by "the educated class" not for nothing wrote that each people are worthy the unique destiny.



Der Kreuzer des ferngelenkten Geschosses von Ukraine war das letzte Zeichen, die Ukraine hintereinander der fortgeschrittenen Staaten im technologischen Sinn stellend. Dieses ehrgeizige Projekt hat einmal des "neuen slawischen Reiches verträumten Erwartungen" nachgegeben, das unten zu "Moskovia" eine Herausforderung wirft. Für diese Bestrebungen gibt es kein Geld mehr, und das Schicksal des Kreuzers wird definiert. Der folgende Versuch, den quälenden Kreuzer des ferngelenkten Geschosses von Ukraine zu verkaufen, erinnert einen Kummer des Schiffsbauzweigs - ehemaliger Stolz und ein gegenwärtiges Kopfweh des ukrainischen Staates seit allen Jahren der Unabhängigkeit der eigenen Meinung, die nicht geschafft hat, dem großen Erbe der UdSSR mehr zu geben.
"Das gebrochene - vom Stück"
"Es ist den ukrainischen Staatsmännern und dem Viertel des Jahrhunderts ungenügend geschienen, die Schiffsbaumeister von Nikolaev der Notwendigkeit zu entlasten, zu beobachten, wie die Frucht ihrer Arbeiten verrostet und altersschwach beim Fabrikfestmachen wächst"
Am Anfang des Septembers Internetmegafon der ukrainischen Seestreitkräfte "Flotte der Ukraine"
Ich habe Interview des Kommandanten, des Vizeadmirals Sergey Gayduk veröffentlicht, in dem das Pläne des Ministeriums des eher weiteren Schicksals des "unfertigen Hauptmarineaufbaus" des Landes - der Kreuzer des ferngelenkten Geschosses von Ukraine geteilt hat. Sobald sowjetische Experten nur sechs Jahre gebraucht haben, um dieses Wunder des Militärs zu bauen, und Technik gedacht hat. Und hier ist es den ukrainischen Staatsmännern und dem Viertel des Jahrhunderts ungenügend geschienen, die Schiffsbaumeister von Nikolaev der Notwendigkeit zu entlasten, zu beobachten, wie die Frucht ihrer Arbeiten verrostet und altersschwach beim Fabrikfestmachen wächst. Außer dem wurden die riesigen Summen von Haushaltsmitteln für die Schaffung und die nachfolgende Wartung des Schiffs ausgegeben.
Der Vizeadmiral Gayduk, sich dafür entschieden nicht zu versuchen, ursprünglich zu sein, habe ich die These wiederholt, die bereits früher über die Notwendigkeit klang, dem noch das Schwimmen "eines Koffers ohne Griff" zu verkaufen. "Der Kreuzer "die Ukraine" ist das Stück, das vom Staat abgebrochen wird", - der Kommandant der ukrainischen erklärten Marine, die Wörter zu diesen 80 % von Schiffarmen erklärt (und ist auch die Navigationsausrüstung gleich), haben den russischen Ursprung, wohingegen in der Ukraine irgendetwas Ähnliches es nicht gemacht wird. Außerdem sogar im Falle der Vollziehung "der Ukraine" sind bescheidene Gelegenheiten der Flotte nicht fähig, um Vergrößerung der Tätigkeit des Schiffs solcher Klasse zur Verfügung zu stellen - die Gruppe der Wartung von mehreren Fregatten oder Zerstörern ist dafür notwendig. Und nachdem der Verlust der Abteilung von Crimea Gayduk nicht auch die geforderte Infrastruktur des Gründens hat.
Wirklich, in die gleiche gegenwärtige militarisierte Ukraine zu hart das "das gebrochene - vom Stück" mit der Versetzung von 11 500 Tonnen, hat Boden-Luftraketenfortraketensystem (Seeanalogon von "Überland"-S-300), das Antischiffbasaltraketensystem, die Fünf-Pfeifen-Torpedotuben, die 130-millimetric Artilleriensysteme des Hauptkalibers und der anderen "zerstörenden Macht" ausgestattet. Im Großen und Ganzen ist es nicht notwendig und Russland - und im Hinblick auf den Mangel an jenen Aufgaben, unter denen der Kreuzer zur Zeit der UdSSR, und wegen des moralischen Veraltens geschaffen wurde (nachdem das ganze Projekt mehr als 30 Jahre alt ist). Nicht zu erwähnen, dass an einem aktuellen Zustand der russisch-ukrainischen Beziehungen die ähnliche Transaktion im Prinzip unmöglich ist.
Pechkreuzer
Der Kreuzer des ferngelenkten Geschosses von Ukraine ist das unglücklichste unter "Kollegen" auf dem Atlasprojekt 1164 - die Marine Russlands der Kreuzer "Moskau" (Die Flotte des Schwarzen Meeres), "Varangian" (Die pazifische Flotte) und "Dmitry Ustinov" (Nördliche Flotte) geschaffen für den Kampf gegen Flugzeugträgerverbindungen des Gegners erschienen, Schläge zu den Küstenzwecken ziehend und Luftverteidigung von Verbindungen der Schiffe zur Verfügung stellend, die in der Struktur ist.
Vom allerersten Augenblick wurde es mit der Identifizierung nicht genommen: Gestellt 1984 in Nikolaev an der Schiffsbauanlage von 61 Communards als "Mitglied von Komsomol" (der Namensvetter des K-278 Kernunterseeboots, das im norwegischen Meer im April 1989 ertrunken hat) er später erhalten wenige Jahre direkt beim Bauen von Schlafwagenbetten den Namen "Admiral der Flotte Lobov". Das, ist 1982 an derselben Anlage derselbe Kreuzer "Admiral der Flotte Lobov interessant, der" zu Ehren von Semyon Lobov - der langfristige Kommandant der Nördlichen Flotte genannt ist (in den das Schiff strukturieren und nach dem Aufbau eingeschlossen wurde), wurde bereits schwimmen lassen. Aber nach dem Tod des Ministers der Verteidigung der UdSSR hat Dmitry Ustinov des Politbüros sein Gedächtnis auf eine Rechnung von jemandem anderen unsterblich gemacht, einfach "den Admiral der Flotte Lobov" in "Dmitry Ustinov" umbenannt. Der Name von Lobov wurde eindringlich ermahnt, "" zum folgenden Schiff des Projektes 1164 getragen zu werden.
1993, nach der Abteilung der Flotte des Schwarzen Meeres, neu "der Admiral der Flotte wird Lobov" das ukrainische Eigentum. Und doch nicht vollendet (haben 75 % der Bereitschaft an 600 Millionen Dollar für den Aufbau ausgegeben), erweckt es Größenwahnsinn an den Spitzenbeamten der Macht, seinen unbesiegbaren Führer von Seestreitkräften sehend. Nach der flachen Verweigerung auf dem Angebot der russischen Seite, es zum ähnlichen Preis zu verkaufen, den das Schiff wieder umbenennt, ist es voraussagbar, die "Ukraine" dann genannt, alle im nächsten Jahrzehnt werden durch erfolglose Versuche gekennzeichnet, das Märchen былью zu machen.
Trotz grandioser Pläne bis zu 1998 ist das Projekt im "eingefrorenen" Staat wegen des Mangels an der Finanzierung. Dann setzt der Präsident Leonid Kuchma vor Wahlen des Staatsoberhauptes Vollziehung fort, Bereitschaftsniveau zu 95 % gebracht. Bei seiner Anwesenheit über das Schiff wurden die Farben der Marinen der Ukraine, und die erste Mannschaft hochgezogen (seit allen nächsten Jahren es wird zurück mehrere Male entlassen und vollendet sein) an Bord hat Bewachungsausführung angefangen. Von diesem Tag für die ukrainischen politischen Schwergewichte ist die Regel einer guten Form geworden, die "Ukraine" zu besuchen, während Besuche seine schnelle Einführung in einem Kämpfensystem versprechend. Aber das unglückliche Karma des Kreuzers hat den Teil getan: Jeder Premierminister oder der Minister der Verteidigung bleiben danach länger sein Deck hat sich sehr schnell zurückgezogen.
Mörder des Budgets
Am Anfang von zweitausend Schwierigkeiten der Seeherrschaft habe ich aufgehört, die Köpfe Kapitänen der ukrainischen Souveränität zu verdunkeln. Den Platz in der globalen Welt nüchtern geschätzt, mussten sie begreifen, dass nicht nur es für Kiew zu teuer ist, sondern auch einfach es gibt keine Notwendigkeit, solches Spielzeug auf dem Inhalt zu haben. "Der Mörder von Flugzeugträgern" (wie getauft, einmal "Absolvent" des Projektes 1164) gedreht im Kämpfer von denjenigen, die Haushalts-sind, bleibt, den die ukrainische Macht bereit war, für Verteidigungsbedürfnisse auszugeben.
Der Reihe nach haben Beamte des Verteidigungsministeriums versucht, über die Fonds zu verfügen, die für "den Mörder" am Taktgefühl zugeteilt sind, langsam mit der Anlage für die Aufsicht auszuzahlen, die Wartung in der Arbeitsordnung der Hauptlebensunterstützungssysteme - Motoren, Elektronik ist, heizend. Auch die Marinemannschaft, so nie und nicht gefühlte sieben Fuß in der Nähe von Kiel wurde beträchtlich "optimiert". Statt 508 gemäß der Personalliste gestellter Einheiten wurde seine Anzahl sieben Menschen vermindert, welche Hauptaufgabe ein Schutz des Gegenstands von Plünderern war.
Dann hat der folgende Kopf des ukrainischen Kabinetts von Ministern Anatoly Kinakh (nikolayevets, und in der sowjetischen Vergangenheit - der Schiffsbaumeister) auch zum ersten Mal aufrührerischen Gedanken an möglicher Anwendung des aussichtslosen "unfertigen Aufbaus" erklingen lassen. Am Anfang hat diese Idee im Geist der "Fenster der Übertonne" im Sinn geklungen, dass "solcher wir in keiner Zeit erlauben sollten". Aber bald war die folgende Kommission von MO, der in Nikolaev für eine Bewertung einer Bedingung des Schiffs angekommen ist, mehr nicht so kategorisch. Besonders wenn zu "utilizers" in der Schulter Riemen Erfahrung des Ausschnitts der einzigartigen militärischen Ausrüstung unter der wachsamen Aufsicht von Vertretern der US-amerikanischen Botschaft (genug nicht besetzen sollte, um sich an Geschichte mit der Zerstörung der strategischen Tu-160 Bomber zu erinnern).
Nachdem sich alle Berechnungen mit dem "zergliederten Körper" dennoch dafür entschieden haben, Idee abzulehnen. Die Weltgemeinschaft hat bereits aufgehört, bis dahin für die freiwillige Abrüstung der Ukraine zu zahlen, und Kosten des Ausschnitts des Kreuzers in eigenen Kräften der Zeit mit anderthalb geschätzten überschrittenen gehen von Verkäufen des Stückes aus. In dieser Beziehung auf dem Horizont von Gelegenheiten die annehmbare Auswahl - hat sich Verkauf nur abgezeichnet.
Strategisches "Stückmetall"
"Der Minister der Verteidigung der Russischen Föderation Anatoly Serdyukov, der durch die bevorstehende Transaktion auf dem französischen "Mistral" weggetragen wird, hat mit dem Gegenangebot - Bereitschaft geantwortet, die "Ukraine" nur auf einer freien Basis zu erhalten"
Die Auswahl mit dem Verkauf ist denjenigen geschienen, die attraktiver sind, dass, um wegen nichts zu bedrängen, der einzigartige Kämpfenschiffukrainer "wirksame Betriebsleiter" auch fähig gewesen ist. Insgesamt von demselben Nikolaev, vom Hafen der Schiffsbauanlage des Schwarzen Meeres, der schwere Flugzeugstragenkreuzer "Varangian", der zwei Jahre früher von der chinesischen küstennahen Gesellschaft Chong Lot Travel Agency Ltd für 20 Millionen Dollar gekauft ist (in genau auf dem Gewicht zum Stückpreis - am Morgen im Juni hat 2000 auf einer langen Reise (im Hafen von Macau) auf Kosten der bereiten Ordnung von 3-5 Milliarden von Dollars) angefangen, als Basis unter einem Schwimmkasino. In chinesischen "Kasinos", die von Stoßarmen dann vor drei Jahren befreit sind, war es in einer festlichen akzeptierten Atmosphäre
in der Marine der Befreiungsarmeevolksrepublik China von Leuten als der erste chinesische Flugzeugträger unter dem Namen "Liaoning".
Weder der ukrainische Stolz, noch die Amerikaner, die nachdem der Skandal mit "Kettenrüstungen" (die beweglichen Radarstationen, die in den Irak angeblich geliefert wurden) und Morde am starken Journalisten Gongadze Kuchma durch den Hals genommen hat, würden nicht erlauben, an Russen "die Ukraine" gemäß dem ähnlichen Schema zu verkaufen. Übrigens würden sie es nicht geben, um zu machen, und nach China mit Indien über die Möglichkeit der Transaktion, mit der noch regelmäßig den ukrainischen Massenmedien schreiben. Dieselbe "Varangian" Türkei unter dem Drücken der USA hat mehr als zwei Jahre durch den Bosporus nicht passiert. "Prozess ist" nur gegangen, nachdem China in die USA den Amerikaner zurückgegeben hat, der EP-3 Flugzeug von Seestreitkräften zusammen mit Piloten untersucht.
Außerdem hat derselbe Antischiffbasaltkomplex Reihe in 550 km, wohingegen die internationalen Regeln verbieten, um die Raketen zu exportieren, die weitere 300 km fliegen. Jedoch hat Russland einfach nicht geschafft, Raketen in die Ukraine zur Unordnung der Vereinigung zu liefern, und hat dann nicht begonnen, es im Hinblick auf die Konkurrenz zu tun, die sich aus geopolitischen Transformationen ergeben hat. Aber das Stellen von Raketen mit der kleineren Reihe hat bedeutsam Kreuzerkosten für potenzielle Kunden reduziert.
Zur Mitte der 2000. Chinesen sind bereits nah mit der Modifizierung von "Varangian" beschäftigt gewesen, von der Russischen Föderation das schwere Flugzeug gekauft, das Kreuzer "Kiew" und "Minsk" (später geschaltet zu Unterhaltungszentren) trägt, und Indien hat eigenen Flugzeugträger von "Vikramaditya" bekommen, der auf der Grundlage von TAKR "Admiral der Flotte der Sowjetunion von Töpfen" geschaffen ist, die am demselben Russland erworben sind. Es hat kommerzielle Bitte an den "Mörder von Flugzeugträgern" nicht hinzugefügt, der beim Fabrikfestmachen alt wurde.
Danach auf einer Welle "pomaranchevy Revolution" durch den Präsidenten der Ukraine gab es pro-amerikanischen Viktor Yushchenko, hat die Relevanz und Verhandlungen im russisch-ukrainischen Format verloren. Im September 2005 sind Minister der Verteidigung dieser Zeit Sergei Ivanov (jetzt - der Kopf der Präsidialverwaltung der Russischen Föderation) und Anatoly Gritsenko zu einem Beschluss über die Unklugheit der Vollziehung des Kreuzers im Hinblick auf die Abwesenheit des Bedarfes an diesem Schlachtschiff für Streitkräfte von beiden Staaten gekommen.
Aber Bedürfnisse müssen, wenn der Teufel, und im Juli 2008 der ehemalige Premierminister und der Minister der Verteidigung in der Regierung fährt, die Tymoshenko Yury Ekhanurov den unfertigen Kreuzerentschluss des ferngelenkten Geschosses von Ukraine erklärt hat, nach Russland zu verkaufen, da solcher großer Gegenstand "im Schwarzen Meer nichts hat, um zu tun". Als Argument, das für den Käufer besonders attraktiv ist, hat Ekhanurov sogar einen Hinweis an der Wahrscheinlichkeit des Gründens des Schiffs in Sevastopol gegeben: "Ja, wenn es in ein Vertragsfachwerk eingeht. Aber die Sache ist das, wenn Sie, obwohl ein bisschen anwesend, zu sich dieser Kreuzer am Ozean arbeiten muss. Es hat solche Größen".
Preise des Anfangs
Jedoch, nachdem der Angriff Georgias auf Südossetien, während dessen die georgische Partei gegen die russische Luftwaffe ZRK "Buche" verwendet hat, die von der Ukraine zusammen mit Mannschaften geworfen ist, auf Verhandlungen auf dem Kreuzer der Partei es vorgezogen hat, über alle Bewegungen zu vergessen. Kehren Sie zu diesem Thema zurück, das während der kurzen Periode des "Tauens" zufällig ist, das nach dem Unterzeichnen "Der Abmachungen von Kharkov" zwischen dem neuen ukrainischen Präsidenten Victor Yanukovych und dem russischen Präsidenten Dmitry Medvedev im April 2010 stattfindet. Danach der Vorsitzende des Unterausschusses der Staatsduma der Russischen Föderation auf dem Militär technisch Zusammenarbeit hat Michail Nenashev bei der Presse berichtet, dass "die Ukraine" auf die Struktur der Marine Russlands zugelassen werden kann. "Dieses Schiff ist für uns notwendig", - hat der russische Abgeordnete erzählt, dass der geschlossene Vertrag betont
über die Verlängerung des Gründens des BSF der Russischen Föderation in der Ukraine öffnet die Straße für das Zu-Stande-Bringen von konkreten Vereinbarungen in einer Frage des Kaufs des Kreuzers.
Einen Monat später der Minister der Verteidigung der Ukraine Michail Ezhel hat auf einer Sitzung der Verkhovna Radas erklärt, dass nach der Vollziehung des Aufbaus der Kreuzer des ferngelenkten Geschosses von Ukraine in die Russische Föderation übertragen werden kann. Und im Juli desselben Jahres hat das ukrainische Parlament verlorene Handlung eigene Entschlossenheit auf der Anweisung dem Admiral des Kreuzers des ferngelenkten Geschosses von Fleet Lobov des Namens "die Ukraine" anerkannt.
Dann hat das übliche ukrainische Durcheinander mit der Revision von früher festgesetzten Bedingungen begonnen. Der Abgeordnete der Leute von der Partei von Gebieten Alexander Kuzmuk wer am Anfang des 90., der Minister der Verteidigung seiend, ist es Eid ich habe versprochen, die "Ukraine" einen Führer der ukrainischen Seestreitkräfte zu machen, ich habe plötzlich gezeigten Appetit bewiesen: "Russland braucht Schaffung fünf sieben Flugzeugträgergruppen. Und die Schiffe solcher Klasse (Flugzeugstragenkreuzer) auf offenen Räumen der Sowjetunion waren im Bau nur in Nikolaev, mehr solche Schiffswerft ist nicht anwesend. Wirklich öffnet es vor uns Aussichten nicht? Jetzt ist es möglich, auf eine verschiedene Weise auf ein Problem mit dem Kreuzer "die Ukraine" zu schauen.
Andere perspektivische Verkürzung "auf einem Problem mit dem Kreuzer "die Ukraine" hat begonnen, von den ukrainischen Geschäftsleuten fast an 4,7 Milliarden Dollar - gegen die eine Milliarde mit dem kleinen geschätzt, von Ekhanurov 2008 erklärt zu werden, der die russische Seite das transzendentale Angebot benannt hat. Ein Jahr später hat der Minister der Verteidigung der Russischen Föderation dieser Zeit Anatoly Serdyukov, der durch die bevorstehende Transaktion auf dem französischen "Mistral" weggetragen wird, auf die Ansprüche von Kuzmuk mit dem Gegenangebot - Bereitschaft geantwortet, die "Ukraine" nur auf einer freien Basis zu erhalten.
Schicksal werden Sie nicht täuschen
Und jetzt, im September 2015, im Licht von Wirtschaftsproblemen macht der Vizeadmiral Sergey Gayduk einen gewohnheitsmäßigen Schritt: Erklärt Verkauf fünf Jahre als gesetzgebend anonymer Kreuzer. Das ist verschieden von Vorgängern angenehm, er lässt mindestens Zahl von wünschenswerten Gewinnen nicht erklingen, logisch annehmend, dass ungehemmte Einbildungskräfte der Kiewer Verkäufer potenzielle Käufer auf der entfernten Annäherung austreiben können.
Es ist bemerkenswert, dass als der Hauptbewerber um eine Anwendung von Fonds, die im Falle des Verkaufs empfangen sind, Gayduk die Kiewer Schiffsbauanlage "Schmiede von Lenin", und überhaupt nicht nennt, dass Unternehmen, wo das Verkaufsthema in die Welt gebracht wurde. Motive befehlen Rücksicht. Erstens "Gehört die Schmiede von Lenin" Petro Poroshenko - offiziell und im ganzen Land dem Präsidenten der Ukraine, der auf eigenes Geschäft verzichtet hat (zu wen, nicht betreffs seiner. gerecht, über die Mittel zu verfügen, hat von der Transaktion vorgeherrscht). Und zweitens vertritt die Anlage eines Namens von 61 Communards (hat die erste Stadtschiffswerft "Admiralsamt von Nikolaev" 1787 durch den leichtesten Prinzen Grigory Potemkin-Taurian gestellt und hat das Fundament Nikolaev gelegt), der einmal eine Wiege für ein legendäres Kriegsschiff "Potemkin" geworden ist, eine erbärmliche Show für heute, statt der großen U-Boot-Abwehrschiffe und Kreuzer des ferngelenkten Geschosses eines Ofenwampenofens für Soldaten der Antiterroristenoperation herauslassend. Wo dazu, um sich mit poroshenkovsky "Kuznya" zu bewerben.
Sich, jedoch, und zur Schiffsbauanlage des Schwarzen Meeres nicht zu bewerben, hat ein Augenlid danach "kommunarovets" - ehemalig gebaut ich "Werde mich anhäufen", an tsarism hat auch an der Schaffung von "Potemkin" (Installation der Hauptdampfmaschinen, coppers und Artillerientürme) und eine allererste Unterwassermine zagraditel "Krabbe" teilgenommen. An der Vereinigung zusammen mit Severodvinsk "Sternchen" war es der größte Lieferant der Schiffe für Bedürfnisse von der sowjetischen Marine
. Unter seiner Produktion - ein gegenwärtiger Führer der Marine der Russischen Föderation, der schwere "Flugzeugstragenkreuzeradmiral der Flotte der Sowjetunion Kuznetsov" (und auch früher TAKR "Kiew", "Minsk", "Novorossiysk", "Admiral Gorshkov" und "Varangian"). Und auch der erste sowjetische Kernflugzeugträger gesägt nach der Unordnung der Vereinigung direkt beim Bauen von Schlafwagenbetten in einer Bühne der 25-Prozent-Bereitschaft "Ulyanovsk" fähig unter gleichen Bedingungen, um amerikanischem "Nimitz" und dem Bildungs- und Lehr-FADEN-Komplex wiederbelebt im letzten Jahr in der Krim zu vollenden, die beabsichtigt ist, um von durch Piloten des Deckflugzeuges der Technologie dessen zu arbeiten, entfernt sich und auf dem Deck eines Flugzeugträgers landend.
Heute reißen riesige Bodenflächen von ChSZ Kornhändler, denen Fabrikhäfen im Hinblick auf ihre entwickelte Infrastruktur zu Teilen angezogen haben. Und hier bevorzugen Verteiler des Stückes das Unternehmen nicht. Die strategischen Reserven von Metall, das es erlaubt, an der vollen Kapazität innerhalb von fünf Jahren in der autonomen Weise zu arbeiten, wurden auswärts am Anfang des 90. - zusammen mit Maschinen mit der numerischen Programmkontrolle weggenommen, von der verstümmelte türkische Blickkäufer zuerst verwirrt wurden.
So die Ukraine, von einer leichten Hand von Vizeadmiral Gayduk, der den folgenden Verkauf des Kreuzers angefangen hat, der einmal ihren Namen trug, sollte nicht einfach des Eigentums loswerden, das belästigt und auf Anklagen, und von den letzten Zeichen lästig ist, es hintereinander die fortgeschrittenen Staaten im technologischen Sinn stellend. Sie sollte einen mehr Schritt unten - in der Kategorie von Territorien machen, wo die soziale Ebene der Bevölkerung nicht durch das Ausbildungsniveau, die geistigen geistigen Anlagen und die Ergebnisse von Bürgern, und die Größe einer Keule und die physischen Kapazitäten seiner Anwendung geregelt wird. Schließlich hat Coelho, der durch "die gebildete Klasse" nicht für nichts so respektiert wird, geschrieben, dass jeder Leute das einzigartige Schicksal würdig ist.

Просмотров: 617 | Добавил: athlon7st | Рейтинг: 3.0/1
Всего комментариев: 0
Добавлять комментарии могут только зарегистрированные пользователи.
[ Регистрация | Вход ]
Office
MOSCOW Zvenigorodskaya St.2 13-41
"Новый Русский Вестник" NEW-RUS.INFO "Golman informan" - Independent journalists in the World © 2014



+7 968 037-77-38 Editor-in-chief Project managers "NEW-RUS.INFO" golman.info@gmail.com
Representative Office Russia
sample map